Fragen und Anworten zur Bürgerbahn

Hier beantworten wir Fragen rund um die Bürgerbahn, die uns immer wieder gestellt werden. Unser Antwortkatalog wird laufend erweitert.

1.: Warum werden denn im Sommerhalbjahr Züge mit bezahlten Fahrern der DB gefahren, und im Winterhalbjahr sollen dann Ehrenamtliche fahren?

Antwort: Die Bahnstrecke Altshausen – Pfullendorf ist von den Fahrgastzahlen (noch) zu unrentabel, als dass es sich professioneller Zugverkehr, organisiert durch ein großes Eisenbahnunternehmen, lohnt. Daher wollen wir selber Hand anlegen! Mit besonders günstigen Strukturen und mit ehrenamtlichen Mitarbeitenden und mit viel Engagement rund um Marketing und Kommunikation wollen wir so einen ganzjährigen Wochenendzugverkehr aufziehen.

2.: Was sind die Voraussetzungen, um die Lokführer-Ausbildung zu beginnen?

Antwort: Zunächst sollte man die Motivation mitbringen, an den Wochenenden regelmäßig ehrenamtlich Lokführer-Schichten (ganztags) zu fahren. Dazu setzen wir auf hohe Zuverlässigkeit und großes Verantwortungsbewusstsein – schließlich befördern wir viele Menschen, die auf unsere Professionalität vertrauen. Ein Schulabschluss und gutes Verstehen der deutschen Sprache sind notwendig, eine abgeschlossene Berufsausbildung wünschenswert.

Das Mindestalter beträgt 19 Jahre. Unser mehrstufiges Einstellungsverfahren umfasst neben einem Test auch natürlich ein persönliches Gespräch sowie einen medizinischen und psychologischen Eignungstest.

3.: Wie lange dauert die Ausbildung als Lokführer?

Antwort: Alle Informationen zur Ausbildung haben wir in unserem Bewerberbogen zusammengefasst.

4.: Wie sieht der Arbeitsalltag eines ehrenamtlichen Lokführers später auf der Räuberbahn aus?

Antwort: Die Lokführerdienste sind im Detail noch nicht geplant, werden aber ganz grob etwa so aussehen:

  • Dienstbeginn ca. 8:00 in Pfullendorf/Ostrach/Altshausen (ja nach Abstellhalle des Triebwagens)
  • technischer Vorbereitungsdienst V1 am Fahrzeug ca. 45 Min
  • Zugfahrten (4 Zugpaare) Pfullendorf <> Altshauen; jeweils in Altshausen Arbeitsschutzpause
  • technischer Abschlussdienst A1 am Fahrzeug ca. 45 Min
  • Dienstende ca. 18:00/19:00 Uhr am Ort des Dienstbeginns.

Es handelt sich um Wochenend-Dienste. Jeder Lokführer braucht Mindestfahrpraxis, d.h. sollte mindestens ca. 6 solche Schichten pro Jahr fahren. Hinzu kommt mind. 1 Mal pro Jahr Fortbildungsunterricht (8 Stunden).

5.: Wann beginnt die Einstellung der Erlebniszugbegleiter?

Antwort: Ca. Anfang 2022.

< zurück zur Seite ‚Bürgerbahn‘